Härtefallausschuss

Aus Wiki StuRa HTW Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Härtefallausschuss der Studentinnen- und Studentenschaft, kurz HFA, ist das Organ für die Befassung von Härtefällen.

Grundlage(muss überarbeitet werden)[Bearbeiten]

Existenz vom Härtefallausschuss[Bearbeiten]

Der Härtefallausschuss ist durch den StuRa mit dem Inkraftsetzen einer Härtefallordnung geschaffen wurden.

Es gibt keine Verpflichtung, etwa durch Gesetz, dass es einen Härtefallausschuss der Studentinnen- und Studentenschaft geben muss.

Etwa beim Wahlausschuss der Studentinnen- und Studentenschaft ist das anders, da es dort eine verpflichtende Wahlausschuss#Grundlage gibt.

Bewusst wurde der Härtefallausschuss, ähnlich wie der Wahlausschuss, mit dem Charakter eines Organs der Studentinnen- und Studentenschaft versehen, um auf Augenhöhe mit dem StuRa selbst zu sein. Praktisch soll der Härtefallausschuss bei seinen Entscheidungen frei vom StuRa sein und ihm auch zu Einzelfallentscheidungen nicht rechenschaftspflichtig sein.

Finanzielle & Soziale Lage in Dresden[Bearbeiten]

Umfrage[Bearbeiten]

Da in der Erhebung des Studentenwerkes Dresden gerade einmal 341(2012) und 426(2009) zur Ihrer finanziellen und sozialen Situation befragt wurden, sind die ermittelten Daten nicht aussagekräftig. Um repräsentative Daten von unsren Studies zu erhalten ist nun im Gespräch selbständig eine Umfrage durchzuführen. Bei Umfrage können Einzelheiten zur Erstellung von Umfrage nachgelesen werden.

Sinnvolle Fragen wäre z.B.:

  • Persönliche Daten der Studenten
    • Fachsemester
    • Hochschulsemester
    • Angestrebter Abschluss
    • Alter
    • Geschlecht
    • Ausbildung
    • Höchster Abschluss
    • Herkunft(Bundesland)


  • Soziale Lage
    • Kinder
    • Verheiratet(Geschieden, Verwittert)
    • Waise
    • Behinderung (echte Behinderung)
    • Chronische Krankheiten
    • Bildungsgrad der Eltern


  • Fixe Ausgaben
    • Höhe der Miete(Monat)
    • Krankenkassenbeitrag
    • Stromkosten(Monat)
    • Telefon/Internet Kosten(Monat)
    • Schulden
    • Sonstige Kosten z.B. Sportverein/Auto(Monat)
    • Unterhaltszahlungen für Kinder


  • Fixe Einnahmen
    • Höhe des Bafögzuschusses
    • Nebeneinkünfte(Nebenjob)
    • Unterhaltskosten von Eltern
    • Kindergeld
    • Sonstige Einkünfte (Rente, Erbschaften)


  • Verweis und Begründung zur Umfrage [kurzer Gedankeneinschub von Martin Ka.]
    • Daten können für eine Sachlagebegründungen dienen: z.B. Sitze im StuWe, Versammlungen zu Ausschüssen und Arbeitsgruppen des kss und fzs
    • Daten können fragwürdige Erhebung des StuWe revidieren
    • Daten können Grundlagen für neue (Ideen zu) Service-Dienstleistungen des Ref. Soziales sein

Nachweise(Muss überarbeitet werden)[Bearbeiten]

Einnahmen[Bearbeiten]

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Miete
  • Krankenversicherungsbeiträge

Siehe auch[Bearbeiten]