Studium Integrale

Aus Wiki StuRa HTW Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Entstehung[Bearbeiten]

Die ursprünglich Forderung (aus dem StuRa) war studium generale. Damit war ein Bestandteil des Studiums gefordert, der einen Blick über die eigen Fachdisziplin hinaus zulässt. Diese "Idee" wurde vom damals neuen Prorektor für Lehre und Studium aufgenommen. Jedoch wurde der Ansatz zum sogenannten Studium Integrale deformiert. Hierbei sollten verpflichtend allgemeine Schlüsselkompetenz, die von Bologna verpflichtend Bestandteil des Studiums sind, vermittelt werden. Der Aufnahme zur Pflicht der Vermittlung von Schlüsselkompetenzen während eines jeden Studiums wurde in "Runde der Dekaninnen und Dekane" abgelehnt. Somit ist Studium Integrale nahezu überall höchstens Wahlpflicht- oder fakultatives Modul.

Arbeitsgruppe Studium Integrale[Bearbeiten]

Studium Integrale soll Bestandteil des Studiums an unserer HTW Dresden werden. Dazu bedarf der Fixierung in den SPO. Zur Konzeption ist eine Arbeitsgruppe Studium Integrale von der SK LuSt eingerichtet. Diese plant ein Studium Integrale für uns Studierende (der HTW Dresden).

Stand Juli 2011[Bearbeiten]

Es ist so, dass das geplante Modul „AQua“ (Pflichtmodul für alle Studiengänge, um die Leistungen im Rahmen des SI anerkennen zu lassen) erst einmal NICHT eingeführt wird. Maßgeblich haben sich die DekanInnen (außer Fakultät Wirtschaftswissenschaften und Fakultät Landbau/Landespflege) gegen ein solches Modul ausgesprochen, weil ja ein fachliches Modul gestrichen werden müsste. Problem: Somit sind alle denkbaren Angebote höchstens in Form einer zusätzlichen Leistung auf dem Zeugnis vermerkt: keine ECTS-Punkte/keine Note, umständliches Anerkennungsverfahren.

Es wird also eine abgespeckte Version des eigentlichen SI ab dem Wintersemester 11/12 eingeführt. Es ist einfach eine Sammlung der bereits verfügbaren Angebote (Sprachenzentrum, Career Service, Gründerschmiede und ein paar fachübergreifende Angebote der Fakultäten). Das Ganze soll dann in einem Heftchen aufgelistet werden, welches unter den Studierenden verteilt wird. Geplant ist auch OPAL dafür zu nutzen (z.B. Einschreibung). Evtl. wird auch noch das Angebot noch online gestellt.

In der Vergangenheit war es angedacht, das Programm der HTW Dresden mit Angeboten der TUD zu kombinieren. Leider wird es wohl so werden, dass, wenn ein Studi der HTW an der TU Dresden ein Modul/Kurs belegt, das an der HTW Dresden nicht anerkannt bekommt, weil wir eben dieses AQua-Modul nicht haben (die TUD stellt aber für SI Zertifikate aus).

Weiterhin wurde nochmals über die Wichtigkeit der Sozialen Kompetenzen gesprochen. Alle Beteiligten der Runde sind der Meinung, dass diese Kompetenzen unbedingt notwendig zur Berufsbefähigung sind. Es fehlt aber noch an Überzeugungsarbeit innerhalb der ProfessorenInnenschaft. Deshalb wurde u.a. vorgeschlagen Praxispartner einzuladen, welche in einer großen Runde über dieses Thema referieren. Außerdem sollte im Hochschulleitbild darauf explizit verwiesen werden (Bekenntnis zur Befähigung der Studierenden auf dem Gebiet der sozialen Kompetenzen).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]