Entgelt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki StuRa HTW Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Festlegung vom Entgelt)
Zeile 9: Zeile 9:
 
Der [[StuRa]] legt das Entgelt nach dem [[TV-L]] (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder) fest.
 
Der [[StuRa]] legt das Entgelt nach dem [[TV-L]] (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder) fest.
  
Ob das so sein muss, ist unklar. Jedoch wird das seit 2010 - mit der ersten Stelle [[Angestellte:Abschaffung der Minijob-Stellen|nach abgeschafften Minijob-Stellen]] - als Selbstverständlichkeit angenommen.
+
Ob das so sein muss, ist unklar. Jedoch wird das seit 2010 - mit der ersten Stelle [[Angestellte#Abschaffung der Minijob-Stellen|nach abgeschafften Minijob-Stellen]] - als Selbstverständlichkeit angenommen.
  
 
Individuelle - also vom [[TV-L]] losgelöste - [[Angestellte/Arbeitsverträge]] hätten auch den Nachteil, dass sich nicht einfach an den "üblichen" Reglungen - wie sie sonst im öffentlichen Dienst in [[Sachsen]] gängig sind - orientiert werden kann. Ein Nachfragen "Wie ist das denn gemäß TV-L?" wäre nicht möglich.
 
Individuelle - also vom [[TV-L]] losgelöste - [[Angestellte/Arbeitsverträge]] hätten auch den Nachteil, dass sich nicht einfach an den "üblichen" Reglungen - wie sie sonst im öffentlichen Dienst in [[Sachsen]] gängig sind - orientiert werden kann. Ein Nachfragen "Wie ist das denn gemäß TV-L?" wäre nicht möglich.

Version vom 25. Dezember 2020, 20:46 Uhr

Für die Angestellten des StuRa wird (selbstverständlich) Entgelt gezahlt.

Mitglieder erhalten kein Entgelt, sondern können für ihren Arbeit im Ehrenamt Aufwandsentschädigung erhalten. Letztlich soll den Mitgliedern mit Aufwandsentschädigung das entgangene Entgelt ausgeglichen (Verdienstausfall) werden.

Festlegung vom Entgelt

Entgelt entsprechend TV-L

Der StuRa legt das Entgelt nach dem TV-L (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder) fest.

Ob das so sein muss, ist unklar. Jedoch wird das seit 2010 - mit der ersten Stelle nach abgeschafften Minijob-Stellen - als Selbstverständlichkeit angenommen.

Individuelle - also vom TV-L losgelöste - Angestellte/Arbeitsverträge hätten auch den Nachteil, dass sich nicht einfach an den "üblichen" Reglungen - wie sie sonst im öffentlichen Dienst in Sachsen gängig sind - orientiert werden kann. Ein Nachfragen "Wie ist das denn gemäß TV-L?" wäre nicht möglich.

Das Entgelt von Angestellten (des StuRa) soll identisch zum Entgelt von Mitgliedergruppe#sonstigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Angestellte in der Hochschulverwaltung) sein.

Eingruppierung gemäß TV-L

Praktisch kann als Referenz die Tätigkeit von Angestellten im StudSek oder als Sekretariat von einem Dezernat herangezogen werden. (Die Arbeitsbedingungen beim StuRa sind dennoch ein wenig verschieden. Es geht - im Positiven, aber maßgeblich im Negativen - beim StuRa legerer zu.)

Entgeltabrechnung

Entgeltabrechnung über eine Steuerberatung

Der StuRa erledigt die Entgeltabrechnung nicht selbst.

Eigentlich wäre es das ideal, wenn die Hochschulverwaltung die Entgeltabrechnung für den StuRa erledigen könnte. Das tut sie aber leider nicht. (Wieso eigentlich?)

Der StuRa lässt die Entgeltabrechnung als Dienstleistung von einer externen Firma erledigen.

über a.con

Die Abrechnung des Entgeltes für die Angestellten erfolgt seit Oktober 2010 durch die a.con Steuerberatungsgesellschaft mbH. Ansprechpartnerin ist Sylvia Büttig. (Birgitt Gursinsky war es zuvor.) Auch mit anderen, etwa Romy Burock, fanden Absprachen statt.

Üblicher Weise wird einfach per Mail an lohn at steuer-dresden.de kommuniziert.

Der einzige auffindbare Vertrag ist von 2019-0d.

Bis spätestens zum 20. jeden Monats werden vom a.con die monatlichen Gehaltsunterlagen an den StuRa versendet.

Fristen für Beitragszahlung

  • Krankenversicherung bis xx jeden Monats
  • Lohnsteuer quartalsweise zum xx
  • Berufsgenossenschaft (VBG) jährlich zum 16. Mai

Grundlage Gehaltsermittlung

Die Grundlage ergibt sich aus dem TV-L. Dieser ist gemäß Arbeitsvertrag vereinbart.

Krankenversicherung

Der StuRa ist verpflichtet eine Umlage U1 zu zahlen. (Wer weniger als 30 Angestellte hat, muss für die Entgeltfortzahlung einzahlen, um 80 % dieser Aufwendungen zurückerstatten lassen zu können.)

Lohnsteuer

Der StuRa muss selbstverständlich für Angestellte Lohnsteuer abführen.

eigene Steuernummer für Lohnsteuer

Der StuRa hat eine eigene Steuernummer, die ausschließlich für die Abführung von Lohnsteuer verwendet werden darf, beim Finanzamt Dresden III beantragt (Ansprechpartnerin Frau xx). (Beispielsweise ist das beim StuRa TU Dresden auch so.)

Als Teilkörperschaft der HTW Dresden müsste der StuRa gemeinsam mit der Hochschule die Lohnsteuer über die Steuernummer der HTW Dresden an das Finanzamt abführen. Eine gemeinsame Veranlagung von Hochschule und StuRa ist laut der Hochschulverwaltung (Personal/Finanzen Frau Schwarz u. Frau xx vom Dezernat Personalangelegenheiten) über die Bezügestelle derzeit nicht möglich.

Berufsgenossenschaft

Seit 2008 sind alle StuRä in Sachsen verpflichtet alle eigenen Angestellten über eine eigene Berufsgenossenschaftsnummer zu versichern. Dies wird damit begründet, dass die StuRä eigenständige Arbeitgeber sind und die Hochschule nicht als Arbeitgeber auftritt (telefonischer Auskunft VBG Niederlassung Dresden im Nov. 2010). Seit dem besitzt der StuRa eine Kundennummer bei der Berufsgenossenschaft VBG.

Siehe auch